Sprachtherapie

Sprechen Sie sich gesund!

Die therapeutische Sprachgestaltung ist eine aktive Therapieform. Sie verändert, wie jedes Sprechen die Atmung. Dadurch kann sie als Atemtherapie im weitesten Sinne eingesetzt werden und regulierend auf die Sprech- und Atemorgane wirken.
Sprache ist immer auch seelische Äußerung und bedeutet ein „Sich-Zeigen“. Diese Grundeigenschaft kann durch geeignete Text- und Methodenwahl zur Ich-Stärkung eingesetzt werden und damit auch den Verlauf von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen günstig beeinflussen.

 

Indikationen

 

Kontraindikationen

 

Vorgehen

Es wird eine ausführliche Sprachdiagnose nach den Hauptkriterien Haltung, Atmung, Stimme und Artikulation entwickelt, die im Zusammenhang mit der ärztlichen Diagnose zur entsprechenden Wahl der Arbeitsmethoden führt.
Neben Sprechübungen spielt Textarbeit eine große Rolle. Die Dichtung wird nach den zu übenden Formelementen und inhaltlichen Motiven, die den Patienten bewegen können, ausgewählt. Bei Jugendlichen und Erwachsenen wird das selbstständige Üben angestrebt.
Es ist sowohl Einzelarbeit als sprachhygienische Arbeit in Gruppen möglich.

Die therapeutische Sprachgestaltung ist eine Therapiemethode der anthroposophisch erweiterten Medizin und ist als solche bei bestimmten Krankenkassen anerkannt.

Jan Mensebach
Sprache gestalten

Sprachgestalter
Sprachtherapeut
Theaterpädagoge (BuT)

Mobil 0176 96 499 767

info@sprache-gestalten.de
www.sprache-gestalten.de